GELD / MACHT - macht Geld

Ausstellung Geld / Macht - macht Geld , Ape Job, Jürgen Schmidt-Lohmann

mit Werken von Ape Job und Jürgen Schmidt-Lohmann

Das brisante Zusammenspiel von Geld und Macht präsentieren die sehr unterschiedlichen Künstler Ape Job und Jürgen Schmidt-Lohmann im Mai 2018 in einer Ausstellung der Galerie der Bildenden Künstler des BBK Frankfurt. Die Schau wird am Freitag, 4. Mai 2018, um 19.00 Uhr mit einer Vernissage eröffnet und dauert bis zum 27. Mai. Thematisch passt der Ausstellungsort perfekt: Sind die rund 40 Exponate vis-à-vis der Europäischen Zentralbank (EZB), dem mächtigsten Geldinstitut Europas, zu sehen.

In Skulptur, Malerei, Foto und Gratofafie ® -Digital Art zitieren die beiden Künstler sehr verschiedene Stilrichtungen und arbeiten zahlreiche Aspekte zum Thema Geld und Macht auf ganz individuelle Weise auf. Ape Job (Frankfurt) thematisiert in seinen Bildern und Skulpturen Instrumentarien und Unterdrückungsmethoden von Mächtigen; Jürgen Schmidt-Lohmann (Gießen) zeigt Bilder, die die Gewaltigkeit der architektonischen Selbstinszenierung von Macht und Geld hinterfragen.

In der Galerie der Bildenden Künstler in den Räumen
des BBK Frankfurt, Hanauer Landstrasse 89, Frankfurt am Main

Die Vernissage ist am Freitag, 04. Mai 2018 um 19 Uhr

Die Begrüßung erfolgt durch Viktor Naimark (Vorstandmitglied des BBK Frankfurt e.V.),
Die Künstler freuen sich auf Sie und sind vor Ort.

Die Ausstellung ist geöffnet vom 05. bis 27. Mai 2018,
Montag, Mittwoch - Freitag 17 bis 20 Uhr,
Samstag und Sonntag 14 bis 18 Uhr.

Link zu den Künstlern:
Ape Job: www.apejob.de
Jürgen Schmidt-Lohmann: www.gratofafie.de
Pressekontakt / Infos und Vorbesichtigungen:
Markus Elsner: 069 - 77 01 57 09 / mob. 0173 - 49 48 701 / Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Bilder der Vernissage



Fotos: Barbara Walzer


Vedi L‘Arte

Vedi L‘Arte Einladung BBK-Frankfurt

Die Galerie der Bildenden Künstler – BBK Frankfurt lädt ein zur Ausstellung

Vedi L‘Arte Irmi Lang-Kummer Malerei und Heinz Wallisch Farbradierung

In der Galerie der Bildenden Künstler in den Räumen
des BBK Frankfurt, Hanauer Landstrasse 89, Frankfurt am Main

Die Vernissage ist am Freitag, dem 06. April 2018 um 19 Uhr
Die Begrüßung erfolgt durch Eva Zinke (Vorstandmitglied des BBK Frankfurt e.V.),
einführende Worte spricht Dr. Bernd Kummer Die Künstlerein und Künstler sind anwesend

Die Ausstellung ist geöffnet vom 07.04.2018 bis 27.04.2018,
montags von 17 bis 20 Uhr, freitags von 16 bis 19 Uhr,
samstags von 13 bis 16 Uhr
und sonntags von 16 bis 18 Uhr



Vedi L‘Arte – Siehe auf die Kunst,
ist eine Aufforderung, fast ein Imperativ als Motto der gemeinsamen Ausstellung von Irmi Lang-Kummer und Heinz Wallisch.

Irmi Lang-Kummer zeigt ihren aktuellen Zyklus Acrylbilder, in denen sie sich mit der Rückkehr der Wölfe auseinandersetzt. Der Wolf, der im Rudel lebt und ein scheues Raubtier ist, ist sozial sehr engagiert. Dies, so die Künstlerin, wird bei der öffentlichen Diskussion über die Gefährlichkeit der Wölfe oft verkannt. Der Wolf kann auch als Chiffre für menschliche Verletzungen gelesen werden. Irmi Lang-Kummer geht es nicht nur um Symbole der Zerstörung, vielmehr setzt sie in ihren Werken die Hilflosigkeit der Poesie gegenüber. Ihr Anliegen ist, auf die Entfremdung zwischen Kunstschaffenden und den Menschen aufmerksam zu machen (Bitterfelder Weg).

Die Arbeiten von Heinz Wallisch widmen sich dem Thema „Licht und Schatten“. Bei seinen Radierungen geht es ihm nicht um die formale Erfüllung einer Realität, wie beispielsweise Schatten auf Hauswänden oder enge Provencegassen, sondern auch um Arbeiten, die das Thema inhaltlich darstellen. Das künstlerische Schaffen von Heinz Wallisch ist konzentriert auf die Technik der Radierungen, speziell Ätzradierung, Aquatinta und Farbradierungen. Inhaltlich stehen Motive der Umwelt im Mittelpunkt, u.a. die Veränderung der Stadt, die Veränderung der Landschaft, Reiseeindrücke und Stillleben, oft mit kritischem Blick auf die Sachverhalte. Der Satz von Albert Camus „Es gibt keine Kunst ohne ein Ablehnen und Bejahen“ ist für Heinz Wallisch ein Leitmotiv für seine künstlerische Auseinandersetzung.

Irmi Lang-Kummer und Heinz Walisch haben sich vor Jahren in der grafischen Werkstatt von Walter Hanusch kennengelernt. Daraus hat sich ein jahrelanger künstlerischer Kontakt entwickelt, der auch Ausgangspunkt dieser Gemeinschaftausstellung ist.


Bilder der Vernissage



Fotos: Barbara Walzer

Ausstellung: Monochrome Positionen

Ausstellung: Monochrome Positionen

Im Rahmen des „Kunstsommer Frankfurt 2017“ zeigen
11 Künstlerinnen und Künstler des BBK Frankfurt
„monochrome Positionen“.

Eine Monochrome Darstellung ist in jeder Farbe möglich, allerdings nur innerhalb des gewählten Tons und dessen Abstufungen. Das gilt für Linien, Flächen und Strukturen. Es ist für den Künstler eine besondere Herausforderung, Formen und Objekte sowie deren Umfeld, für das Auge des Betrachters interessant werden zu lassen, denn er arbeitet ausschließlich mit Abstufungen von hell und dunkel in der von ihm gewählten Farbe.

Mit: Tina Berisha, Tatiana Bermant, Klaus Bittner, Barbara Heier-Rainer, Chris Kircher, Carmen McPherson, Steffen Merte, Marlies Odehnal, Marlies Pufahl, Katharina Tebbenhoff und Ralf Wohlleben.


Heinrich Umbach. Städtebilder

Städtebilder Heinrich Umbach

Städtebilder

09. Sept. bis 1. Okt 2017

Die Vernissage ist am Freitag den 08. Sept. 2017 um 19 Uhr.


Der Künstler ist anwesend.

Die Begrüßung erfolgt durch Eva Zinke, Vorstand des BBK-Frankfurt.
Der Laudator ist Josef Krzyzanek.


Die Ausstellung ist geöffnet
montags von 17 bis 20 Uhr
und nach Vereinbarung (Telefon 06103-23535).

BBK-Centrum
Hanauer Landstr. 89
D-60314 Frankfurt am Main
D-60314 Frankfurt am Main



Fotos: Barbara Walzer
Seite 1 von 2