Ein Gruß des neuen Vorstands

Der BBK Frankfurt hat seit dem 29.1.2024 einen neuen Vorstand. Unser dreiköpfiges Team besteht aus Maike Kreichgauer, Leonhard Hamerski und Cara Nadja Zweigler (Vorstandssprecherin). Wir danken Eva Zinke, Viktor Naimark und Barbara Walzer herzlich für ihre jahrelange Arbeit!

Ab sofort stehen wir mittwochs von 17 bis 20 Uhr für Mitglieder und Interessierte in der BBK Galerie zur Verfügung. Kommen Sie gerne vorbei! Wir danken für das entgegengebrachte Vertrauen und freuen uns auf viele gemeinsame Projekte!

Herzliche Grüße
das Vorstandsteam

Mini Monumentalismus

22. März - 14. April 2024

Gezeigt werden die großartigen kleinen Kameen von Tatiana Bermant. „Die Kameen der Tatiana Bermant sind, sozusagen, Pretiosen mit Charakter. Diese, in der Regel münzgroße, medaillonähnliche Miniaturen erfreuen uns…“ (Theo-Franz Maas)

Vernissage: Freitag, 22. März 2024, um 19 Uhr
Begrüßung durch Nadja Zweigler, Vorstand BBK Frankfurt, und einer Einführung von Markus Elsner

Öffnungszeiten: Freitag und Samstag 16 – 19 Uhr, Sonntag 14 – 17 Uhr 8
(ausgenommen der hessischen Ferien)

Vernissage der Ausstellung




Fotos: Barbara Walzer

Katalog “ 75 Jahre BBK Frankfurt am Main ”

Unser Katalog zum 75. Jubiläum ist da und ab sofort bestellbar!
Kosten: 25 € plus Porto
Bestellungen bitte er Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Auf verschlungenen Wegen...

„Verschlungene Wege - Ein Beitrag zur Geschichte des BBK Frankfurt von 1945 bis heute“



Herausgeber: BBK Frankfurt e.V.
Autorin: Eva Zinke
1. Auflage 2023
ISBN 978-3-00-074683-3
Kosten: 10,- €, zzgl. Versandkosten

Im Zuge der Vorbereitungen zum 75-jährigen Jubiläum des Berufsverbandes Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK) Frankfurt 2021 entstand der Wunsch, mehr über die eigene Geschichte zu erfahren. Es zeigte sich, dass die Entwicklung des BBK Frankfurt mit zahlreiche Umwege aufweist. Die Anfängen des BBK in den vierziger und fünfziger Jahren waren geprägt von den schwierigen äußeren Bedingungen der Nachkriegsjahre. Die Initiative erfolgte bereits 1945 durch eine Gruppe von angagierten bildenden Künstlern, denen es um die Etablierug eines Berufsverbandes bildender Künnstler mit einem demokratischen Selbstverständnis ging. Im gleichen Zeitraum gründete sich der Schutzverband Bildender Künstler (SBK) Frankfurt, der in der Gewerkschaft Kunst innerhalb des DGB organisiert war. In Frankfurt existierten demnach zunächst zwei Künstlervertretungen.